Persische Hochzeit in JüchenDie standesamtliche Trauung

Sie im kurzen Brautkleid mit Stickereien, auf dem Kopf ein Brautkranz aus weißen Rosen, er im Anzug mit einer Steckrose – wunderschön für ihre persische Hochzeit und die standesamtliche Trauung – so ließen das Brautpaar Sonya und Pedram ihre Vermählung starten.

Im Wasserschloss Dyck in Jüchen, einem der wichtigen Kulturdenkmäler im Rheinland, versammelten sich die engsten Freunde und Verwandte, um mit Sonya und Pedram ihre standesamtliche Trauung, den Auftakt ihrer persischen Hochzeit, zu feiern. Im antiken Ambiente des Terrassenzimmers im Südflügel des Schlosses fanden alle Hochzeitsgäste Platz, manche auf den Stühlen, manche hatten Stehplätze. Aber im Stehen hat man ohnehin einen besseren Ausblick, deswegen waren alle zufrieden. Nach der emotionalen Trauung bekam die Braut ein Geschenk, eine wunderschöne Kette, die ihr sofort angelegt wurde. Es gehört zum Brauch einer persischen Hochzeit, nach der Zeremonie Geschenke zu überreichen. Die Anhängerkette stand Sonya hervorragend. Strahlend und glücklich verließ das Brautpaar den Trausaal und spazierte stolz unter dem Bogen aus Rosen, den die Gäste vorbereitet hatten, hindurch. Bevor es weiter zum Feiern ging nutzten wir noch die Chance, ein kleines Shooting im englischen Landschaftsgarten des Schlosses zu machen sowie einige Fotos von den Gästen zusammen mit dem Brautpaar zu schießen.

Gefeiert wurde in Düsseldorf. Hier erlebte die persische Hochzeit einen Kontrast, denn vom historischen Schloss mit jahrhundertelanger Geschichte ging es zum Medienhafen in Düsseldorf, der mit seinen futuristischen Bauten und noblen Locations die moderne Zeit verkörpert. Im edlen Ambiente des Restaurants Bocconcino stieg die Hochzeitsparty. Mit Tänzen und ausgelassener Stimmung ließen das Brautpaar und die Gäste die persische Hochzeit ausklingen. Doch mit „ausklingen“ meinen wir nicht „enden“, denn wir berichten noch von der großen Hochzeit, die wir ebenfalls begleiten durften.

Persische Hochzeiten sind emotional und geben uns als Hochzeitsfotografen die Chance, deren kulturelle Besonderheiten kennenzulernen, was uns sowohl auf professioneller als auch auf geistiger Ebene bereichert. Wenn wir eine derartige Hochzeit gleich zwei Mal fotografisch begleiten dürfen, dann ist es eine doppelte Freude und zweifache Herausforderung.

In diesem Sinne: bis demnächst mit einer weiteren Fotoreportage.

Ihr CHARMEWEDD